Das Promotionskolleg

Über Kooperationen mit Professorinnen bzw. Fakultäten an Universitäten besteht die Möglichkeit, eine Promotion an der HTWG durchzuführen. Denn als Hochschule für Angewandte Wissenschaft  (Fachhochschule) hat sie selbst kein Promotionsrecht inne. Promovieren an der HTWG bedeutet, mit hohem wissenschaftlichen Anspruch und zugleich anwendungsorientiert zu forschen.
Mit dem Kooperativen Promotionskolleg bietet die Hochschule im Rahmen des dritten Bildungszyklus die Möglichkeit, neben der Arbeit am eigenen Promotionsprojekt diese regelmäßig in einem Kreis von Kollegiaten zu präsentieren und an einem weiter qualifizierenden Lehrprogramm teilzunehmen.

Januar

24Janallday25allday»Wissenschaft 4.0? Auswirkungen der Digitalisierung auf das Wissenschaftssystem«

30Jan11:3013:00Forum für Betreuende von Promotionsvorhaben

 

Lisa Schöttl hat Promotion erfolgreich abgeschlossen

Das Promotionskolleg gratuliert Dr. Lisa Schöttl sehr herzlich zum Abschluss ihrer Promotion. Ihre Dissertationsschrift „Integrität in Unternehmen – Konzept, Management, Maßnahmen“, die bei Springer-Gabler erschienen ist, beschäftigt sich mit der Frage, wie  Unternehmen als kollektive moralische Akteure ihr Handeln am Wert der Integrität ausrichten können. In der Arbeit werden Elemente und Maßnahmen vorgestellt, die klassische Compliance-Ansätze um eine werteorientierte Perspektive ergänzen und das eigenverantwortliche Handeln der Unternehmensmitglieder fördern. Ihre an der ZU Friedrichshafen eingereichte Arbeit wurde betreut von Prof. Dr. Josef Wieland (ZU Friedrichshafen) und Prof. Dr. Stephan Grüninger (HTWG Konstanz). Lisa Schöttl war Mitglied im Kooperativen Promotionskolleg der HTWG und wurde mit dem HTWG Forschungspreis 2017 ausgezeichnet.

Aktuell arbeitet Lisa Schöttl als Manager bei PwC im Bereich Governance, Risk und Compliance und berät Unternehmen zur Verankerung von Integrität in der Organisation. Von 2013 bis 2016 war sie als Projekt- und Institutsmanagerin am Center for Business Compliance & Integrity (CBCI) sowie am Konstanz Institut für Corporate Governance (KICG) tätig und hat in dieser Zeit unter anderem das Forum Compliance & Integrity koordiniert. Sie absolvierte ihr Studium in Politik- und Verwaltungswissenschaft sowie (Wirtschafts-)Ethik an den Universitäten Konstanz, Jena und Berkeley, California. Neben ihrer Tätigkeit als Beraterin unterrichtet sie unter anderem die Fächer Wirtschaftsethik, Compliance und CSR an diversen Universitäten und Hochschulen.

Addisalem Hailu Taye hat Promotion erfolgreich abgeschlossen

Das Promotionskolleg gratuliert Addisalem Hailu Taye zum erfolgreichen Abschluss ihrer Promotion. Frau Taye war von 2014 bis 2018 Mitglied des Kooperativen Promotionskollegs der HTWG. Im Rahmen des Forschungsprojektes RELOAD, das eine Reduktion von Nachernteverlusten anstrebt und damit einen Beitrag zur Ernährungssicherung in Ostafrika leisten möchte, forschte sie daran, wie der Trocknungsprozess von Kartoffeln optimiert werden kann. Betreut wurde ihre Arbeit an der HTWG von Prof. Dr Werner Hofacker,  der ebenfalls die Projektleitung von RELOAD innehat, in Kooperation mit Prof. Dr. Oliver Hensel von der Uni Kassel.

Zwei Stipendien für Mitglieder des Promotionskollegs

Das Promotionskolleg gratuliert Tim Gasser und Nicolai Heinzelmann sehr herzlich zur erfolgreichen Einwerbung von jeweils einem Stipendium zur Finanzierung ihres Promotionsvorhabens. Die aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg finanzierten Stipendien (HAW-Prom) sollen speziell kooperative Promotionen fördern, bei dem die Promovierende von Professor/innen einer HAW-Hochschule und einer Universität betreut werden.  Herr Gasser und Herr Heinzelmann promovieren im Bereich des Corporate Entrepreneurships beide in Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie, betreut durch Prof. Dr. Orestis Terzidis am KIT und durch Prof. Dr.-Ing. Guido H. Baltes an der HTWG Konstanz. Herr Gasser untersucht in diesem Zusammenhang Führung im speziellen Kontext von Internal Corporate Ventures, sogenannten internen Startups, während Herr Heinzelmann das Corporate Venturing im Hinblick von strategischen Optionen für Organisationen untersucht.

Sommerkolloquium 2018 des Promotionskollegs

Am 4. und 5. Juli fand in den Räumen der Villa Rheinburg das nunmehr vierte Sommerkolloquium des Kooperativen Promotionskollegs statt. Der erste Tag galt dem Austausch unter den 35 Teilnehmenden, den Promovierenden, betreuenden Professor/innen, Alumni und interessierten Master-Studierenden. Promovierende sowie Betreuende diskutierten in Gruppen die Rahmenbedingungen der Promotion an einer HAW und äußerten Wünsche und Bedarfe für einen besseren Verlauf der kooperativen Promotion. Zwei Alumnae des Promotionskollegs, Dr. Steffi Gentner und Dr. Jessica Lange, berichteten im Anschluss über ihren Weg zur kooperativen Promotion und ihren beruflichen Werdegang seit dem Abschluss ihrer Promotion und stellten sich den Fragen des Plenums.  Auch in diesem Jahr wurde eine Disputatio, wie sie zum Abschluss der Promotion durchlaufen werden muss, simuliert: Mohammed Rajab, der am Institut für Systemdynamik promoviert und in diesem Jahr abzuschließen plant, übte die Verteidigung seiner Arbeit mit zwei Betreuern und unter Einbezug des Plenums ein. Im Vorfeld wurden die Regelungen der Promotionsordnung der kooperierenden Universität erläutert. Vor dem Abschluss des ersten Tages bei einem Buffet und strahlendem Sonnenschein standen sechs Professor/innen für Fragen der Doktorand/innen zur Verfügung, die in dieser Runde um die für eine HAW-Professur zu erfüllenden Voraussetzungen kreisten.

Der zweite Tag galt dem eigentlichen Kolloquium, der Vorstellung der Promotionsprojekte und laufenden Forschungsprojekten der Promovierenden. Dieses Jahr sind alle sechs Fakultäten der HTWG vertreten. Im Plenum stellten Katrin Jödicke und Kuma Gowommsa Erko erreichte Ziele im Projekt „Reduction of Losses and Value Addition of Agricultural Products through Advanced Drying Processes“ (RELOAD)  vor, in dem sie von Prof. Werner Hofacker (Fachbereich Umwelt- und Verfahrenstechnik) betreut werden. In diesem Verbundprojekt arbeiten seit mehreren Jahren deutsche und ostafrikanische Hochschulen interdisziplinär an dem Ziel, hohe Ernteverluste bei Transport und Lagerung von geerntetem Obst und Gemüse deutlich zu reduzieren, indem die Produkte getrocknet werden und daraus neue Konsumgüter entstehen. Ideale Trocknungsprozesse und gewünschte -ergebnisse diverser Gemüse und Obstsorten können nun vorausberechnet und simuliert werden und damit insgesamt die Versorgung mit Nahrungsmitteln nicht durch eine quantitative, sondern qualitative Verbesserung sicherstellen. Julian Rüb stellte daraufhin sein Thema „Auswirkungen von Industrie 4.0 – Implementierungen auf die Geschäftsmodelle von Unternehmen vor.“ Er wird an der HTWG von Prof. Carsten Schleyer betreut, der auch die Modellfabrik Bodensee Industrie 4.0 co-leitet. Ebenfalls im Plenum stellte Verena Ziegler  (Fachbereiche Architektur und Design) ihr Projekt zur Zukunft des Wohnens vor, das interdisziplinär zwischen Architektur und Design anzusiedeln ist und in dem sie mit neuen Materialien und Techniken zu deren Herstellung und Formgebung experimentiert und dabei über die Fakultäten hinweg mit Studierenden und Professoren zusammenarbeitet.

Nicht im Plenum, sondern in zwei Sektionen wurden folgende  ingenieurswissenschaftliche und wirtschaftswissenschaftliche Promotionsprojekte vorgestellt und mit den moderierenden Professoren, Herrn Langweg und Herrn Göllinger, sowie den anderen Promovierenden diskutiert: In der ingenieurswissenschaftlichen Sektion stellte Felix Saur, der an der HTWG von Prof. Jens Weber (Fakultät Maschinenbau) betreut wird, „Berechnung und Simulation des maximalen dynamischen Torsionsmoments selbsterregter Radsatztorsionsschwingungen von Schienenfahrzeugen“ vor. Lena Pauli, die jüngst in das Promotionskolleg aufgenommen wurde, stellte ihr Promotionsprojekt „Blockchaintechnologie – Untersuchung der Implementierung der Blockchaintechnologie in den Prozess der Optimierung des Projektmanagements im Bereich der Infrastruktur“, das von Prof. Hans-Peter Schelkle (Fakultät Bauingenieurwesen), im Rahmen eines EU-Projekts betreut wird. Indra Kusumah trug den Stand der Dinge zu seiner interdisziplinär angelegten Promotion über die „Automatisierte Erkennung von Digital Mockup im Rahmen des Crowdsourcings“ vor, das an der HTWG von Prof. Clothilde Rohleder (Fakultät Wirtschafts-, Kultur- und Rechtswissenschaften) betreut wird. In der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Sektion trug Jakob Knauf, der von Herrn Prof. Göllinger betreut wird, zu „Pfadabhängigkeiten im Energiesystem“ vor. Melanie Huber berichtete von ihrem Promotionsthema „Entwicklung eines Rahmenwerks zur Entscheidung über die Integration von Fachbereichs-IT“. Ihre Arbeit wird betreut von Prof. Christopher Rentrop. Frieder Munk stellte seine von Prof. Josef Wieland betreute Promotion zu „Relationale Governance und Transaktionen: ein Baustein der informellen Institutionen Chinas“ vor.

Promotion erfolgreich abgeschlossen

Die Promotion unseres ehemaligen Mitglieds Patrick Wesp, „Nachhaltigkeitsdeklarierung von Konsumgütern – Bezugsrahmen, Gestaltungsempfehlungen und operationale Maßnahmen“ ist im Metropolis-Verlag erschienen. Betreut wurde die Promotion von Prof. Dr. Reinhard Pfriem, Universität Oldenburg, die Zweitbetreuung übernahm Prof. Dr. Josef Wieland.

Patrick Wesp hat sich mit einer relevanten Herausforderung im 21. Jahrhundert, der Produktion von und das Wirtschaften mit Waren beschäftigt: er hat die theoretischen Grundlagen und praktische Umsetzungsmöglichkeiten zur Deklarierung nachhaltiger(er) Güter erarbeitet. KonsumentInnen sollen ihre vielfältigen Konsumoptionen erkennen und einordnen können, was im von Patrick Wesp erarbeiteten Modell bei der Deklarierung der Waren beginnt:

„Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, liegt darin, Nachhaltigkeit als Qualität für ein breites Spektrum von Konsumgütern erkennbar und erlebbar werden zu lassen. Eine Nachhaltigkeitsdeklarierung kann dabei weit mehr leisten als nur eine weitere visuelle Auszeichnung. Unternehmen können die kulturellen Kontexte von Verbraucher/innen erkennen und zielgerichtet agieren. Dabei können die vielfältigen Möglichkeiten digitaler Medien hilfreich sein. Die vorliegende Arbeit schlägt vor, dies stets mit Blick auf die lebendige Realität auf Anbieter- und Nachfragerseite zu tun.“

Die Arbeit bietet einen umfassenden Einblick in bestehende Hemmnisse nachhaltigen Konsums, ökonomietheoretische und praktische Rahmenbedingungen für ein nachhaltiges Handeln sowie vom Verfasser erarbeitete Gestaltungsempfehlungen für ein Nachhaltigkeitsdeklarationsmodell.

Das Buch ist in den Bestand der Bibliothek der HTWG aufgenommen, und es ist erhältlich über den Metropolis-Verlag.

Wir beglückwünschen Patrick Wesp zum erfolgreichen Abschluss seiner Promotion!

Promotion erfolgreich abgeschlossen

Das Promotionskolleg gratuliert Dr.-Ing. Michael Schuster ganz herzlich zur erfolgreich abgeschlossenen Promotion. Michael Schuster, der bis Januar 2018 Mitglied des Kooperativen Promotionskollegs der HTWG war, hat im Bereich der Zustandsschätzung von Mehrfachzielen unter Störbedingungen  geforscht. Eine Anwendung seines Promotionsprojektes findet sich beispielsweise in der Schifffahrt. Betreut wurde Michael Schuster von Prof. Reuter, Professor für Regelungstechnik an der HTWG, in Kooperation mit Prof. Wanielik, Professor für Nachrichtentechnik an der TU-Chemnitz.  Seine Dissertation mit dem Titel Multiple Object Tracking for Extended Targets using JIPDA filters ist nun im Shaker-Verlag veröffentlicht worden.

Forschungspreis der HTWG für Lisa Schöttl

Am 29. November wurde Dr. des. Lisa Schöttl auf der Akademischen Jahresfeier der HTWG durch Vizepräsidenten Prof. Dr. Oliver Haase der mit 2.000 Euro dotierte Forschungspreis der HTWG verliehen. Lisa Schöttl, die von 2014 bis 2017 Mitglied des Kooperativen Promotionskollegs der HTWG war, forschte unter der Betreuung von Prof. Dr. Stephan Grüninger (HTWG) und Prof. Dr. Josef Wieland (Zeppelin Universität Friedrichshafen) zu einer umfassenden Definition von Integrity Management und effektiven Implementierungsmaßnahmen in Unternehmen.

In ihrer Promotion definiert und diskutiert sie das Unternehmen als moralischen Akteur, dem als kollektiven Akteur Verantwortung zugeschrieben werden kann. Das Unternehmen hat dabei Verantwortung für ökonomische und Integritätsaspekte zu vereinbaren.  Hierfür erarbeitet Lisa Schöttl eine Definition von Integrität, in der Compliance und Integrität wechselseitig aufeinander verweisen und in der individuelle wie strukturelle Aspekte berücksichtigt sind.

Prof. Jochen Rädeker von der Fakultät Architektur und Gestaltung, der die Preisverleihung moderierte; Lisa Schöttl; Prof. Dr. Oliver Haase, Vizepräsident Forschung

Lisa Schöttl war als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Konstanz Institut für Corporate Governance (KICG) beschäftigt, dessen Direktor Prof. Grüninger ist, und koordinierte u.a. auch das Forum Compliance and Integrity (FCI). Vor ihrer Promotion an der Universität Konstanz erwarb sie einen Bachelor in Politik- und Verwaltungswissenschaften und, nach einigen Erfahrungen im Bereich Unternehmensberatung, einen Master der Friedrich-Schiller-Universität Jena in Angewandte Ethik. Ihre Dissertation „Integrity Management. Zur Bedeutung und Förderung integren Unternehmenshandelns“ wird demnächst publiziert.

Kaunas University of Technology — PhD Summer School

„I had three intensive days of training“, sagt Kuma G. Erko über seine Teilnahme an der Summer School der Kaunas University of Technology im August 2017. Während des vom Promotionskolleg der HTWG ausgeschriebenen und geförderten Aufenthalts in Palanga, Litauen, hat er viele für eine erfolgreiche Promotion notwendige Kenntnisse erworben.

Auf dem Programm standen Vorträge und interaktive Seminare zum Wissenschaftlichen Schreiben, zum Forschungsdatenmanagement und zu Open Science sowie zum Projektmanagement. Kuma G. Erko, der als Stipendiat im RELOAD-Projekt zu Nacherntetechnologien forscht, berichtet, dass ihn der Vortrag zum Wissenschaftlichen Schreiben vor allem dazu angeregt habe, seine Dissertation sehr klar zu strukturieren, sowie darauf zu achten, die Funktionen der einzelnen Abschnitte beim Schreiben zu beachten.  Das Seminar zum Projektmanagement habe ihm vor allem dabei geholfen, sich konkrete Ziele für die Promotionsphase zu setzen, und zu überlegen, wie er diese fokussiert umsetzen könne. Ganz besonders beeindruckt hat ihn der Vortrag zum Thema Forschungsdatenmanagement und zu Open Science. Er sieht ein großes Potenzial darin, dass Wissenschaftler/innen ihre Forschungsdaten offen  zugänglich machen, da dies eine Kultur der Zusammenarbeit stärkt.

Neben der Vermittlung von überfachlichen Fähigkeiten bot die Summer School eine gute Möglichkeit, sich innerhalb einer Gruppe  aus 48 Promovierenden aus über 10 Ländern zu vernetzen. „Plus“, fügt Kuma G. Erko hinzu, „visiting the beach in Palanga was very nice. A heartfelt thanks to the Promotionskolleg for making this possible!“