Das Promotionskolleg

Hervorgehoben

Über Kooperationen mit Professorinnen bzw. Fakultäten an Universitäten besteht die Möglichkeit, eine Promotion an der HTWG durchzuführen. Denn als Hochschule für Angewandte Wissenschaft  (Fachhochschule) hat sie selbst kein Promotionsrecht inne. Promovieren an der HTWG bedeutet, mit hohem wissenschaftlichen Anspruch und zugleich anwendungsorientiert zu forschen.
Mit dem Kooperativen Promotionskolleg bietet die Hochschule im Rahmen des dritten Bildungszyklus die Möglichkeit, neben der Arbeit am eigenen Promotionsprojekt diese regelmäßig in einem Kreis von Kollegiaten zu präsentieren und an einem weiter qualifizierenden Lehrprogramm teilzunehmen.

Hervorgehoben

Erster virtueller wissenschaftlicher Kaminabend zum Thema „Statistik und die Macht von Daten – Spielräume für Interpretationen?“ am 24. Feburar 2021. Referent: Prof. Dr. Thomas Bauer, Ruhr-Universität Bochum, Vizepräsident des RWI Leibniz Institut für Wirtschaftsforschung

Mitgliedschaft im EUA-CDE

Seit Juli ist die HTWG und damit das kooperative Promotionskolleg Mitglied im Council for Doctoral Education (EUA-CDE). Der Council wurde 2008 von der European University Association (EUA) im Zuge wachsenden Interesses an der Weiterqualifizierung und Forschungsbefähigung von Doktorandinnen und Doktoranden in Europa eingerichtet. Das EUA-CDE ist mittlerweile mit 230 Hochschulen aus 30 europäischen Ländern das größte Netzwerk seiner Art in Europa. Es wirkt auf diesem Gebiet zudem an der Gestaltung europäischer Richtlinien mit, wozu auch die Umsetzung der Richtlinie „Salzburg Principles and Recommendations“ gehörte. Das Hauptziel des Netzwerks liegt in der Stärkung und Weiterentwicklung begabter Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschafter in einem kompetitiven globalen Forschungsumfeld. Doktorandinnen und Doktoranden an der HTWG können sich über den doctoral debate blog zu aktuellen Diskussionen informieren und daran teilnehmen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Seite https://eua-cde.org/ und unter https://www.htwg-konstanz.de/aktuelles/news/promotionskolleg-baut-internationale-vernetzung-aus/

Katrin Mattes hat ihre Dissertation verteidigt

Katrin Mattes, von 2017 bis 2020 Mitglied des kooperativen Promotionskollegs, hat am 15. Februar 2021 die Verteidigung ihrer Promotionsschrift „Veränderungstendenzen unternehmerischer Denk- und Entscheidungslogiken. Eine explorative Prozessstudie sich ändernder Nutzung von Effectuation- und Causation-Logiken von Einzelgründern“ an der Universität Bremen sehr erfolgreich absolviert. Dort wurde sie betreut von Prof. Dr. Jörg Freiling, Leiter des LEMEX-Lehrstuhls für Mittelstand, Existenzgründung und Entrepreneurship. An der HTWG war Prof. Dr. Stefan Schweiger ihr Betreuer, er ist Professor für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Industrielle Projektplanung & Prozessmanagement an der Fakultät Wirtschafts-, Kultur- und Rechtswissenschaften. Herzlichen Glückwunsch an Katrin Mattes!

Katrin Kelly hat ihre Promotion abgeschlossen

Das Promotionskolleg gratuliert Katrin Kelly (ehem. Jödicke) zum erfolgreichen Abschluss ihrer Promotion! Frau Kelly, von 2015 bis 2020 Mitglied des Kooperativen Promotionskollegs, veröffentlichte jüngst ihre Arbeit mit dem Titel „Untersuchung von Farbspektren und deren Zusammenhang mit anderen Produkteigenschaften bei unterschiedlichen Trocknungsprozessen von Lebensmitteln“. Ihre Arbeit entstand im Rahmen des BMBF-geförderten Verbundforschungsprojekts „Verringerung von Nachernteverlusten – Wertschöpfung in ostafrikanischen Nahrungsmittelversorgungsketten; Einflussfaktoren auf die Produktqualität und Lagerungsbedingungen und deren Interaktionen“ (Akronym: RELOAD), an dem die Universität Kassel, die Hochschule Rhein-Waal und weitere Institute beteiligt waren. Betreut wurde die Promotion von Prof. Dr. Werner Hofacker (Fakultät Maschinenbau, Fachbereich Umwelt- und Verfahrenstechnik), an der Universität Kassel von Prof. Dr. Oliver Hensel.

Virtuelles wissenschaftliches Kamingespräch

Am 24. Februar 2021 fand der erste Virtuelle wissenschaftliche Kaminabend statt, zum Auftakt mit einem Vortrag „Statistik und die Macht von Daten – Spielräume für Interpretationen?“

Referent war Herr Prof. Dr. Thomas K. Bauer. Er hat seit 2003 den Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung an der Ruhr-Universität Bochum inne. Zudem ist er Vizepräsident des RWI – Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung, das ökonomische Entwicklungen und deren Ursachen forscht. Das Institut forscht im Auftrag von und berät Bundes- und Landesministerien sowie zahlreiche Organisationen wie z.B. die GIZ oder die DFG.

Prof. Bauer trug wesentliche Begriffe zum Verständnis von Statistiken vor, zum Beispiel den Begriff der Signifikanz, die Unterscheidung zwischen relativen und absoluten Risiken, zwischen Signifikanz und Relevanz sowie zwischen statistischer und ökonomischer Signifikanz. Er schärfte, mit kritischer Würdigung von Studiendurchführungen und irreführenden Darstellungen, den Blick für die Bedeutung der Validität von Experimenten und damit für das Bewusstsein für eine reflektierte Interpretation von Statistiken – nicht zuletzt für die Verantwortung der empirischen Wissenschaften im Umgang mit Daten und deren Auswahl bzw. Beschaffung. Er erläuterte den Nutzen und die Grenzen von Big Data und des Webscrapings.

Im Fazit rät er jungen Forschenden, sich im Sinne der guten wissenschaftlichen Praxis die wenigen Grundregeln der Statistik sehr zu Herzen zu nehmen. Forschungsergebnisse und Hypothesen müssen immer reflektiert werden, das ist ein Grundsatz der seriösen Wissenschaft.

Prof. Dr. Mathias Bärtl, Professor für Mathematik und Statistik an der Hochschule Offenburg, moderierte die Diskussion. Er betonte die Relevanz von Statistiken als Medium der Realitätswahrnehmung.
Die Veranstaltung wurde organisiert vom Arbeitskreis kooperative Promotion, in dem derzeit das Kooperative Promotionskolleg der Hochschule Furtwangen, der Hochschule Konstanz, die Konanz-Graduiertenakademie der Hochschule Mannheim und die Graduate Academy der Hochschule Offenburg beteiligt sind.

Mohammed Rajab hat seine Doktorarbeit erfolgreich verteidigt!

Das Promotionskolleg gratuliert Mohammed Rajab herzlich zur erfolgreichen Disputation! Herr Rajab, der seit 2015 Mitglied des Kooperativen Promotionskollegs war, forschte zum Thema „Channel and Source Coding for Non-Volatile Flash Memories“. Betreut wurde seine Arbeit von Prof. Dr. Jürgen Freudenberger (Fakultät Elektro- und Informatiosntechnik), der an der Universität Ulm kooptiert ist und an der HTWG am Institut für Systemdynamik forscht.

Sommerkolloquium des Kooperativen Promotionskollegs 2019

Am 3. Juli fand in den Räumen der Villa Rheinburg das Sommerkolloquium des Kooperativen Promotionskollegs statt. Nach der Begrüßung der ca. 30 Teilnehmenden durch Herrn Prof. Haase, Vizepräsident Forschung und Transfer, und Herrn Prof. Langweg, Direktor des Kooperativen Promotionskolleg, erläuterte Herr Prof. Alexander Michalski seinen Weg zur Professur an einer HAW. Entscheidend für seinen beruflichen Werdegang bis zur Professur für Baustatik und Baudynamik an der Fakultät Bauingenieurwesen der HTWG war für ihn dabei stets seine inhaltliche Motivation. Nach seinem Studium an der Universität Stuttgart beschäftigte Herr Prof. Michalski sich in seinem Promotionsprojekt, das an der TU München betreut wurde, mit einer neuen Methode zur Windfeldvermessung als Simulationsvalidierung. Während seiner Promotion arbeitete er gleichzeitig als Ingenieur in einem Architekturbüro an einem Projekt, das sich mit der Konstruktion von riesigen Schattenschirmen in Saudi-Arabien auseinandersetzte. Diese interdisziplinäre Erfahrung ist für Prof. Michalski ein wichtiges Element seiner beruflichen Tätigkeit und kommt ihm auch als HAW-Professor zu Gute. Genauso wichtig empfindet er das Zusammenspiel von Lehren und Lernen für seine Arbeit. Freude an und Erfahrung in der Lehre sammelte er, bevor er Professor an der HTWG wurde, bereits an der TU München.

Nach diesem Einblick und einer Fragerunde diskutierten die Promovierenden, interessierten Master-Studierende und betreuende ProfessorInnen in Gruppen die Rahmenbedingungen von Promotionen an einer HAW und äußerten Wünsche und Bedarfe für einen besseren Verlauf der kooperativen Promotion. Kaffeepausen zwischen den Programmpunkten und das Mittagsbuffet boten den Teilnehmenden Gelegenheit zu weiterem Austausch.

In zwei Sektionen wurden nachmittags folgende ingenieurswissenschaftliche und wirtschaftswissenschaftliche Forschungsprojekte vorgestellt und diskutiert: In der ingenieurswissenschaftlichen Sektion, die Prof. Langweg moderierte, stellte Indra Kusumah zum Thema „Data Value Chain in Crowdsourcing Environment. Towards a Decision System in a Crowdsourced Vehicle Development“ vor, Jing Lin erläuterte „A State of the Art of Sustainability in Material & Substance Compliance“. Beide Promovierende werden an der HTWG von Prof. Clothilde Rohleder (Fakultät Wirtschafts-, Kultur- und Rechtswissenschaften) betreut. Matthias Hermann stellte das Thema „Unsupervised Machine Learning für den Einsatz in der Oberflächeninspektion“ vor, das von Prof. Georg Umlauf (Fakultät Informatik) betreut wird. Felix Schuckert, dessen Promotion Prof. Hanno Langweg (Fakultät Informatik) betreut, thematisierte „Problematic Source Code Patterns for Static Code Analysis Tools“. In der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Sektion, die von Prof. Grüninger moderiert wurde, trug Christina Ungerer zu „The Effect of Business Coaching on Startup Survival – Learnings from a Randomized Controlled Trial“ vor. Ihr Promotionsprojekt wird von Prof. Guido Baltes (Fakultät Maschinenbau) betreut. Quirin Kissmehl berichtete zum Thema „Anti-Korruptions-Compliance und Integrity-Management in Hochrisikoländern“, das er unter der Projektleitung von Prof. Stephan Grüninger (Fakultät Wirtschafts-, Kultur- und Rechtswissenschaften) bearbeitet. Christoph Selig, dessen Promotion von Prof. Guido Baltes (Fakultät Maschinenbau) betreut wird, präsentierte zu „Corporate Entrepreneurship Aktivitäten effektiv managen“. Katrin Mattes gab Einblick in „Understanding Shifts of Entrepreneurial Decision-Making: a Process Study of Effectual and Causal Logics in the Venture Creating Process“. Ihre Promotion wird von Prof. Stephan Schweiger (Fakultät Wirtschafts-, Kultur- und Rechtswissenschaften) betreut. Nach den Vorträgen klang die Veranstaltung bei Snacks auf der Terrasse der Villa Rheinburg im Sonnenschein aus.

Lisa Schöttl hat Promotion erfolgreich abgeschlossen

Das Promotionskolleg gratuliert Dr. Lisa Schöttl sehr herzlich zum Abschluss ihrer Promotion. Ihre Dissertationsschrift „Integrität in Unternehmen – Konzept, Management, Maßnahmen“, die bei Springer-Gabler erschienen ist, beschäftigt sich mit der Frage, wie  Unternehmen als kollektive moralische Akteure ihr Handeln am Wert der Integrität ausrichten können. In der Arbeit werden Elemente und Maßnahmen vorgestellt, die klassische Compliance-Ansätze um eine werteorientierte Perspektive ergänzen und das eigenverantwortliche Handeln der Unternehmensmitglieder fördern. Ihre an der ZU Friedrichshafen eingereichte Arbeit wurde betreut von Prof. Dr. Josef Wieland (ZU Friedrichshafen) und Prof. Dr. Stephan Grüninger (HTWG Konstanz). Lisa Schöttl war Mitglied im Kooperativen Promotionskolleg der HTWG und wurde mit dem HTWG Forschungspreis 2017 ausgezeichnet.

Aktuell arbeitet Lisa Schöttl als Manager bei PwC im Bereich Governance, Risk und Compliance und berät Unternehmen zur Verankerung von Integrität in der Organisation. Von 2013 bis 2016 war sie als Projekt- und Institutsmanagerin am Center for Business Compliance & Integrity (CBCI) sowie am Konstanz Institut für Corporate Governance (KICG) tätig und hat in dieser Zeit unter anderem das Forum Compliance & Integrity koordiniert. Sie absolvierte ihr Studium in Politik- und Verwaltungswissenschaft sowie (Wirtschafts-)Ethik an den Universitäten Konstanz, Jena und Berkeley, California. Neben ihrer Tätigkeit als Beraterin unterrichtet sie unter anderem die Fächer Wirtschaftsethik, Compliance und CSR an diversen Universitäten und Hochschulen.

Addisalem Hailu Taye hat Promotion erfolgreich abgeschlossen

Das Promotionskolleg gratuliert Addisalem Hailu Taye zum erfolgreichen Abschluss ihrer Promotion. Frau Taye war von 2014 bis 2018 Mitglied des Kooperativen Promotionskollegs der HTWG. Im Rahmen des Forschungsprojektes RELOAD, das eine Reduktion von Nachernteverlusten anstrebt und damit einen Beitrag zur Ernährungssicherung in Ostafrika leisten möchte, forschte sie daran, wie der Trocknungsprozess von Kartoffeln optimiert werden kann. Betreut wurde ihre Arbeit an der HTWG von Prof. Dr Werner Hofacker,  der ebenfalls die Projektleitung von RELOAD innehat, in Kooperation mit Prof. Dr. Oliver Hensel von der Uni Kassel.

Zwei Stipendien für Mitglieder des Promotionskollegs

Das Promotionskolleg gratuliert Tim Gasser und Nicolai Heinzelmann sehr herzlich zur erfolgreichen Einwerbung von jeweils einem Stipendium zur Finanzierung ihres Promotionsvorhabens. Die aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg finanzierten Stipendien (HAW-Prom) sollen speziell kooperative Promotionen fördern, bei dem die Promovierende von Professor/innen einer HAW-Hochschule und einer Universität betreut werden.  Herr Gasser und Herr Heinzelmann promovieren im Bereich des Corporate Entrepreneurships beide in Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie, betreut durch Prof. Dr. Orestis Terzidis am KIT und durch Prof. Dr.-Ing. Guido H. Baltes an der HTWG Konstanz. Herr Gasser untersucht in diesem Zusammenhang Führung im speziellen Kontext von Internal Corporate Ventures, sogenannten internen Startups, während Herr Heinzelmann das Corporate Venturing im Hinblick von strategischen Optionen für Organisationen untersucht.

Sommerkolloquium 2018 des Promotionskollegs

Am 4. und 5. Juli fand in den Räumen der Villa Rheinburg das nunmehr vierte Sommerkolloquium des Kooperativen Promotionskollegs statt. Der erste Tag galt dem Austausch unter den 35 Teilnehmenden, den Promovierenden, betreuenden Professor/innen, Alumni und interessierten Master-Studierenden. Promovierende sowie Betreuende diskutierten in Gruppen die Rahmenbedingungen der Promotion an einer HAW und äußerten Wünsche und Bedarfe für einen besseren Verlauf der kooperativen Promotion. Zwei Alumnae des Promotionskollegs, Dr. Steffi Gentner und Dr. Jessica Lange, berichteten im Anschluss über ihren Weg zur kooperativen Promotion und ihren beruflichen Werdegang seit dem Abschluss ihrer Promotion und stellten sich den Fragen des Plenums.  Auch in diesem Jahr wurde eine Disputatio, wie sie zum Abschluss der Promotion durchlaufen werden muss, simuliert: Mohammed Rajab, der am Institut für Systemdynamik promoviert und in diesem Jahr abzuschließen plant, übte die Verteidigung seiner Arbeit mit zwei Betreuern und unter Einbezug des Plenums ein. Im Vorfeld wurden die Regelungen der Promotionsordnung der kooperierenden Universität erläutert. Vor dem Abschluss des ersten Tages bei einem Buffet und strahlendem Sonnenschein standen sechs Professor/innen für Fragen der Doktorand/innen zur Verfügung, die in dieser Runde um die für eine HAW-Professur zu erfüllenden Voraussetzungen kreisten.

Der zweite Tag galt dem eigentlichen Kolloquium, der Vorstellung der Promotionsprojekte und laufenden Forschungsprojekten der Promovierenden. Dieses Jahr sind alle sechs Fakultäten der HTWG vertreten. Im Plenum stellten Katrin Jödicke und Kuma Gowommsa Erko erreichte Ziele im Projekt „Reduction of Losses and Value Addition of Agricultural Products through Advanced Drying Processes“ (RELOAD)  vor, in dem sie von Prof. Werner Hofacker (Fachbereich Umwelt- und Verfahrenstechnik) betreut werden. In diesem Verbundprojekt arbeiten seit mehreren Jahren deutsche und ostafrikanische Hochschulen interdisziplinär an dem Ziel, hohe Ernteverluste bei Transport und Lagerung von geerntetem Obst und Gemüse deutlich zu reduzieren, indem die Produkte getrocknet werden und daraus neue Konsumgüter entstehen. Ideale Trocknungsprozesse und gewünschte -ergebnisse diverser Gemüse und Obstsorten können nun vorausberechnet und simuliert werden und damit insgesamt die Versorgung mit Nahrungsmitteln nicht durch eine quantitative, sondern qualitative Verbesserung sicherstellen. Julian Rüb stellte daraufhin sein Thema „Auswirkungen von Industrie 4.0 – Implementierungen auf die Geschäftsmodelle von Unternehmen vor.“ Er wird an der HTWG von Prof. Carsten Schleyer betreut, der auch die Modellfabrik Bodensee Industrie 4.0 co-leitet. Ebenfalls im Plenum stellte Verena Ziegler  (Fachbereiche Architektur und Design) ihr Projekt zur Zukunft des Wohnens vor, das interdisziplinär zwischen Architektur und Design anzusiedeln ist und in dem sie mit neuen Materialien und Techniken zu deren Herstellung und Formgebung experimentiert und dabei über die Fakultäten hinweg mit Studierenden und Professoren zusammenarbeitet.

Nicht im Plenum, sondern in zwei Sektionen wurden folgende  ingenieurswissenschaftliche und wirtschaftswissenschaftliche Promotionsprojekte vorgestellt und mit den moderierenden Professoren, Herrn Langweg und Herrn Göllinger, sowie den anderen Promovierenden diskutiert: In der ingenieurswissenschaftlichen Sektion stellte Felix Saur, der an der HTWG von Prof. Jens Weber (Fakultät Maschinenbau) betreut wird, „Berechnung und Simulation des maximalen dynamischen Torsionsmoments selbsterregter Radsatztorsionsschwingungen von Schienenfahrzeugen“ vor. Lena Pauli, die jüngst in das Promotionskolleg aufgenommen wurde, stellte ihr Promotionsprojekt „Blockchaintechnologie – Untersuchung der Implementierung der Blockchaintechnologie in den Prozess der Optimierung des Projektmanagements im Bereich der Infrastruktur“, das von Prof. Hans-Peter Schelkle (Fakultät Bauingenieurwesen), im Rahmen eines EU-Projekts betreut wird. Indra Kusumah trug den Stand der Dinge zu seiner interdisziplinär angelegten Promotion über die „Automatisierte Erkennung von Digital Mockup im Rahmen des Crowdsourcings“ vor, das an der HTWG von Prof. Clothilde Rohleder (Fakultät Wirtschafts-, Kultur- und Rechtswissenschaften) betreut wird. In der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Sektion trug Jakob Knauf, der von Herrn Prof. Göllinger betreut wird, zu „Pfadabhängigkeiten im Energiesystem“ vor. Melanie Huber berichtete von ihrem Promotionsthema „Entwicklung eines Rahmenwerks zur Entscheidung über die Integration von Fachbereichs-IT“. Ihre Arbeit wird betreut von Prof. Christopher Rentrop. Frieder Munk stellte seine von Prof. Josef Wieland betreute Promotion zu „Relationale Governance und Transaktionen: ein Baustein der informellen Institutionen Chinas“ vor.