Katrin Kelly hat ihre Promotion abgeschlossen

Das Promotionskolleg gratuliert Katrin Kelly (ehem. Jödicke) zum erfolgreichen Abschluss ihrer Promotion! Frau Kelly, von 2015 bis 2020 Mitglied des Kooperativen Promotionskollegs, veröffentlichte jüngst ihre Arbeit mit dem Titel „Untersuchung von Farbspektren und deren Zusammenhang mit anderen Produkteigenschaften bei unterschiedlichen Trocknungsprozessen von Lebensmitteln“. Ihre Arbeit entstand im Rahmen des BMBF-geförderten Verbundforschungsprojekts „Verringerung von Nachernteverlusten – Wertschöpfung in ostafrikanischen Nahrungsmittelversorgungsketten; Einflussfaktoren auf die Produktqualität und Lagerungsbedingungen und deren Interaktionen“ (Akronym: RELOAD), an dem die Universität Kassel, die Hochschule Rhein-Waal und weitere Institute beteiligt waren. Betreut wurde die Promotion von Prof. Dr. Werner Hofacker (Fakultät Maschinenbau, Fachbereich Umwelt- und Verfahrenstechnik), an der Universität Kassel von Prof. Dr. Oliver Hensel.

Virtuelles wissenschaftliches Kamingespräch

Am 24. Februar 2021 fand der erste Virtuelle wissenschaftliche Kaminabend statt, zum Auftakt mit einem Vortrag „Statistik und die Macht von Daten – Spielräume für Interpretationen?“

Referent war Herr Prof. Dr. Thomas K. Bauer. Er hat seit 2003 den Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung an der Ruhr-Universität Bochum inne. Zudem ist er Vizepräsident des RWI – Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung, das ökonomische Entwicklungen und deren Ursachen forscht. Das Institut forscht im Auftrag von und berät Bundes- und Landesministerien sowie zahlreiche Organisationen wie z.B. die GIZ oder die DFG.

Prof. Bauer trug wesentliche Begriffe zum Verständnis von Statistiken vor, zum Beispiel den Begriff der Signifikanz, die Unterscheidung zwischen relativen und absoluten Risiken, zwischen Signifikanz und Relevanz sowie zwischen statistischer und ökonomischer Signifikanz. Er schärfte, mit kritischer Würdigung von Studiendurchführungen und irreführenden Darstellungen, den Blick für die Bedeutung der Validität von Experimenten und damit für das Bewusstsein für eine reflektierte Interpretation von Statistiken – nicht zuletzt für die Verantwortung der empirischen Wissenschaften im Umgang mit Daten und deren Auswahl bzw. Beschaffung. Er erläuterte den Nutzen und die Grenzen von Big Data und des Webscrapings.

Im Fazit rät er jungen Forschenden, sich im Sinne der guten wissenschaftlichen Praxis die wenigen Grundregeln der Statistik sehr zu Herzen zu nehmen. Forschungsergebnisse und Hypothesen müssen immer reflektiert werden, das ist ein Grundsatz der seriösen Wissenschaft.

Prof. Dr. Mathias Bärtl, Professor für Mathematik und Statistik an der Hochschule Offenburg, moderierte die Diskussion. Er betonte die Relevanz von Statistiken als Medium der Realitätswahrnehmung.
Die Veranstaltung wurde organisiert vom Arbeitskreis kooperative Promotion, in dem derzeit das Kooperative Promotionskolleg der Hochschule Furtwangen, der Hochschule Konstanz, die Konanz-Graduiertenakademie der Hochschule Mannheim und die Graduate Academy der Hochschule Offenburg beteiligt sind.

Mohammed Rajab hat seine Doktorarbeit erfolgreich verteidigt!

Das Promotionskolleg gratuliert Mohammed Rajab herzlich zur erfolgreichen Disputation! Herr Rajab, der seit 2015 Mitglied des Kooperativen Promotionskollegs war, forschte zum Thema „Channel and Source Coding for Non-Volatile Flash Memories“. Betreut wurde seine Arbeit von Prof. Dr. Jürgen Freudenberger (Fakultät Elektro- und Informatiosntechnik), der an der Universität Ulm kooptiert ist und an der HTWG am Institut für Systemdynamik forscht.

Sommerkolloquium des Kooperativen Promotionskollegs 2019

Am 3. Juli fand in den Räumen der Villa Rheinburg das Sommerkolloquium des Kooperativen Promotionskollegs statt. Nach der Begrüßung der ca. 30 Teilnehmenden durch Herrn Prof. Haase, Vizepräsident Forschung und Transfer, und Herrn Prof. Langweg, Direktor des Kooperativen Promotionskolleg, erläuterte Herr Prof. Alexander Michalski seinen Weg zur Professur an einer HAW. Entscheidend für seinen beruflichen Werdegang bis zur Professur für Baustatik und Baudynamik an der Fakultät Bauingenieurwesen der HTWG war für ihn dabei stets seine inhaltliche Motivation. Nach seinem Studium an der Universität Stuttgart beschäftigte Herr Prof. Michalski sich in seinem Promotionsprojekt, das an der TU München betreut wurde, mit einer neuen Methode zur Windfeldvermessung als Simulationsvalidierung. Während seiner Promotion arbeitete er gleichzeitig als Ingenieur in einem Architekturbüro an einem Projekt, das sich mit der Konstruktion von riesigen Schattenschirmen in Saudi-Arabien auseinandersetzte. Diese interdisziplinäre Erfahrung ist für Prof. Michalski ein wichtiges Element seiner beruflichen Tätigkeit und kommt ihm auch als HAW-Professor zu Gute. Genauso wichtig empfindet er das Zusammenspiel von Lehren und Lernen für seine Arbeit. Freude an und Erfahrung in der Lehre sammelte er, bevor er Professor an der HTWG wurde, bereits an der TU München.

Nach diesem Einblick und einer Fragerunde diskutierten die Promovierenden, interessierten Master-Studierende und betreuende ProfessorInnen in Gruppen die Rahmenbedingungen von Promotionen an einer HAW und äußerten Wünsche und Bedarfe für einen besseren Verlauf der kooperativen Promotion. Kaffeepausen zwischen den Programmpunkten und das Mittagsbuffet boten den Teilnehmenden Gelegenheit zu weiterem Austausch.

In zwei Sektionen wurden nachmittags folgende ingenieurswissenschaftliche und wirtschaftswissenschaftliche Forschungsprojekte vorgestellt und diskutiert: In der ingenieurswissenschaftlichen Sektion, die Prof. Langweg moderierte, stellte Indra Kusumah zum Thema „Data Value Chain in Crowdsourcing Environment. Towards a Decision System in a Crowdsourced Vehicle Development“ vor, Jing Lin erläuterte „A State of the Art of Sustainability in Material & Substance Compliance“. Beide Promovierende werden an der HTWG von Prof. Clothilde Rohleder (Fakultät Wirtschafts-, Kultur- und Rechtswissenschaften) betreut. Matthias Hermann stellte das Thema „Unsupervised Machine Learning für den Einsatz in der Oberflächeninspektion“ vor, das von Prof. Georg Umlauf (Fakultät Informatik) betreut wird. Felix Schuckert, dessen Promotion Prof. Hanno Langweg (Fakultät Informatik) betreut, thematisierte „Problematic Source Code Patterns for Static Code Analysis Tools“. In der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Sektion, die von Prof. Grüninger moderiert wurde, trug Christina Ungerer zu „The Effect of Business Coaching on Startup Survival – Learnings from a Randomized Controlled Trial“ vor. Ihr Promotionsprojekt wird von Prof. Guido Baltes (Fakultät Maschinenbau) betreut. Quirin Kissmehl berichtete zum Thema „Anti-Korruptions-Compliance und Integrity-Management in Hochrisikoländern“, das er unter der Projektleitung von Prof. Stephan Grüninger (Fakultät Wirtschafts-, Kultur- und Rechtswissenschaften) bearbeitet. Christoph Selig, dessen Promotion von Prof. Guido Baltes (Fakultät Maschinenbau) betreut wird, präsentierte zu „Corporate Entrepreneurship Aktivitäten effektiv managen“. Katrin Mattes gab Einblick in „Understanding Shifts of Entrepreneurial Decision-Making: a Process Study of Effectual and Causal Logics in the Venture Creating Process“. Ihre Promotion wird von Prof. Stephan Schweiger (Fakultät Wirtschafts-, Kultur- und Rechtswissenschaften) betreut. Nach den Vorträgen klang die Veranstaltung bei Snacks auf der Terrasse der Villa Rheinburg im Sonnenschein aus.