Die Entscheidung für die Promotion – zwei Kollegiaten berichten

Julian Rüb promoviert zu Geschäftsmodell-Innovation und Industrie 4.0 in der Modellfabrik der HTWG Konstanz, in Kooperation mit der Newcastle University in Großbritannien. Den Grundstein seiner Promotion legte er mit einem Bachelorstudium in Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau und einem anschließenden Masterstudium im Bereich Innovationsmanagement & Entrepreneurship. „Ein Forschungsthema spezifisch aus zwei disziplinären Perspektiven zu betrachten motiviert mich, Energie und Zeit in die Promotion zu investieren“, sagt Julian Rüb.

Felix Saur promoviert bei Professor Jens Weber über die Problematik selbsterregter Radsatz-Torsionsschwingungen von Schienenfahrzeugen mit hoher Kraftschlussausnutzung. Mit seinem Thema, das er in Kooperation mit der TU Dresden bearbeitet, kam er erstmals in Kontakt während seiner Berufstätigkeit als Ingenieur im Fachbereich der Lauftechnik bei ALSTOM Transport. Er entschied sich dafür, die Schwingungsproblematik von Radsätzen in Schienenfahrzeugen im Rahmen einer Promotion systematisch zu analysieren. Da die PROSE AG  sich auf die Messung dieses technischen Problems spezialisiert hat, wechselte er  zur PROSE AG in Winterthur. Neben seinem Interesse daran, sich interdisziplinär mit der Schwingungsthematik auseinanderzusetzen, war es für ihn ein Anreiz, dem Eisenbahnbundesamt einen rechnerischen Nachweis über die Lösung dieses Problems zur Verfügung zu stellen.